Einträge von redakteur

Viel «Impact» am 11. Geschäftsberichte-Symposium

Das Thema «Impact» passte perfekt. Nicht zuletzt, weil der plötzliche «Impact» der Corona-Pandemie gezeigt hat, wie schnell alles ganz anders werden kann. Aber dennoch (oder vielleicht gerade auch deshalb) war das nun digitale Geschäftsberichte-Symposium am 24. Juni ein richtiges Erlebnis. 

Diction unterstützt die Kampagne «Restart Switzerland»

Lockdowns, Social Distancing, geschlossene Läden: Eine globale Pandemie bringt nicht nur Gesundheitsrisiken mit sich, auch jegliche Konsumfreude kommt zum Erliegen. Klar, die Sorge um Familie, Freunde und Gesellschaft geht schliesslich vor. Aber nun, da die Lage sich etwas entspannt hat, dürfen wir auch die Wirtschaft allmählich wieder ankurbeln. 

10 Tipps für den Jahresbericht

Der Jahresbericht ist eine der seltenen Gelegenheiten, bei der Investments für Aktionäre wirklich greifbar werden. Oft nimmt das Dokument buchstäblich die Dimensionen eines Romans an, und man investiert viel Zeit und Mühe in ein Spitzenprodukt. Dabei geht es nicht alleine um korrekte Fakten: Das gesamte Dokument sollte sich als aussagekräftige Visitenkarte des Unternehmens präsentieren. Aktuelle Technologien und Publishingsysteme wie ns.publish können Ihr Corporate-Reporting weiter optimieren. Grosse Branchenevents wie das Geschäftsberichte-Symposium, das Diction als Goldpartner unterstützt,

“Are you working in the homeoffice?”

The German-speaking world has a strange fondness for the English language. While English uses the occasional German loan word, such as rucksack or zeitgeist, Germans seem to love using English words in their native tongue so much that merely borrowing those words as alternatives for German isn’t enough – they also reappropriate familiar English words for things we just don’t use them for at all in English. 

Nimdzi-Ranking: Diction ist Top-Sprachdienstleister

Nimdzi ist ein wichtiges internationales Marktforschungs- und Consulting-Unternehmen, das jährlich den LSP-Markt genau unter die Lupe nimmt und dabei unter anderem die 100 grössten Sprachdienstleister der Welt rankt. Wir freuen uns sehr, dass Diction in diesen Top 100 mit dabei ist!

Homeoffice im Wilden Westen

Hier bei Diction sind wir ja wahre Homeoffice-Meister. Nicht nur in Pandemiezeiten. Aber die meisten Dictionianer leben in der sogenannten «Zivilisation». Wer hingegen in den entlegeneren Strichen Britisch Kolumbiens im Homeoffice arbeitet, ist bemitleidenswert. Nein, wirklich. Da ist zunächst einmal der Umstand, dass der Hund morgens noch weniger aufstehen will als man selber – 5.25 Uhr ist aber auch gemein früh. Der Grund für diesen recht unchristlichen Wecker ebenso wie für die Existenz von Diction International Communication Services Ltd.