Vom 6. bis zum 10. Mai 2019 fand die erste Diction-Gesundheitswoche statt. Was ist eine Gesundheitswoche? Und wie kam ich auf die Idee, so etwas bei Diction anzubieten? Das Thema Lebensqualität am Arbeitsplatz ist nun seit einigen Jahren ein Anliegen von Diction und gehört zu meinen Aufgaben.

Ein bisschen gesund waren wir schon vor der Gesundheitswoche

Fleissig an Stehtischen

Bisher habe ich diverse Kurse organisiert und teilweise geleitet. Diese wurden immer mal wieder zwischendurch angeboten. Mal ging es um Visual Training, mal um Yogaübungen fürs Büro oder auch um Zeitmanagement. Zudem nutzen wir im Büro schon seit Jahren hoch- und runterfahrbare Schreibtische, an denen man gut im Stehen arbeiten kann, sowie ergonomische Schreibtischstühle. Aber konnte man vielleicht noch mehr tun? Als ich mir mit der Geschäftsleitung letztes Jahr Gedanken über die Themen für 2019 machten, schlug ich eine Gesundheitswoche vor. Eine ganze Woche lang unsere Gesundheit in den Mittelpunkt zu stellen, würde sicherlich gut ankommen. Ich hatte bereits einige Ideen, um diese Woche so attraktiv wie möglich zu gestalten, und bald hatte ich zusammen mit der Geschäftsleitung ein tolles Programm zusammengestellt. Zumindest auf dem Papier. Jetzt musste es nur noch in der Praxis einschlagen.

Wann und wie soll die Sache steigen?

Unser Homeoffice-System ist toll, machte aber die Planung nicht gerade einfach. Vom Zeitpunkt her war die EU-Woche im Mai perfekt: Die meisten Mitarbeitenden würden einen oder mehrere Tage lang in Buchs sein und von dem umfassenden Angebot profitieren können. Der nächste Schritt für mich bestand darin, zu schauen, welche Aktivitäten wir intern und welche durch externe Dienstleister abdecken konnten. Ich freute mich sehr, dass einige Mitarbeitende eine aktive Rolle übernahmen und beispielsweise Powerwalking nach der Arbeit, Spaziergänge am Mittag, Gymnastik im Büro und Bowling am Abend (ist doch auch Sport :-)) anboten. Ferner wollte ich eine örtliche Krankenkasse einbinden und wurde schnell fündig: Ich entschied mit für einen Vortrag zum Thema «Mehr Bewegung» im Alltag.

Powerwalking nach Feierabend.
Bowlingabend.
Mittagspausenspaziergang am Wasser.

Gesund, gesünder, am gesündesten

Apropos Alltag, ich wandelte auch unsere Snackbar in eine Fitbar um. Auch sonst steht da zwar ein Fruchtteller, aber so inmitten von Süssigkeiten haben die Äpfel und Birnen normalerweise nur schlechte Chancen. Chips und Co wurden in der Gesundheitswoche also einfach mal versteckt, und den Mitarbeitenden stand eine Woche lang eine schöne Auswahl an gesunden Snacks zur Verfügung. Die Krönung bildete der Smoothietag am Freitag. An diesem Tag bereitete unser HR-Praktikant leckere Smoothies für alle zu. Klar vermissten einige Kollegen die Chips und die Milchschokolade, aber auch die haben die Gesundheitswoche gut und mit Spass überstanden – wer braucht schon Süsskram, wenn es zur Ablenkung Bowling mit netten Arbeitskollegen und Smoothies zur Stärkung gibt. Es geht eben auch mal anders. 😉

Smoothies zum Ausklang der Gesundheitswoche.

Ich blicke mit sehr viel Freude auf unsere erste Gesundheitswoche zurück. Sie war ein voller Erfolg. 🙂

Natacha Szkudlarek

Das könnte Sie auch interessieren

Gendern auf Französisch: Ein Ziel, viele Wege

Wer meint, Gendern auf Deutsch wäre kompliziert, sollte unbedingt diesen Beitrag lesen. 😊 Beim Gendern auf Französisch gibt es nämlich auch sehr viele Möglichkeiten. Als Übersetzerin beschäftige ich mich erst seit einigen Jahren intensiv mit diesem Thema. Denn lange Zeit war das generische Maskulinum die Regel, und die weibliche Form wurde – wenn es nicht…

Weiterlesen

German gender: it’s complicated

There are certain aspects of German that really make me appreciate the simplicity of English grammar whenever I have to grapple with them. Cases, for example, are a never-ending nightmare for me, but that’s an issue for another day. One of the big difficulties I have with German as a native speaker of English is…

Weiterlesen

Mein Praktikum im Vendormanagement von Diction

Für mich war von Anfang an klar, dass ich im fünften Semester ein Praktikum absolvieren wollte. Was ich nicht wusste, war, dass die Suche nach einer passenden Stelle sich als holpriger und langwieriger erweisen würde, als ich mir zum damaligen Zeitpunkt ausmalen konnte. Ich schrieb zahlreichen Bewerbungen, erhielt viele Absagen und wartete teilweise monatelang auf…

Weiterlesen