U(h)rige Erlebnisse auf der Tour de Suisse romande

Vom fernöstlichen Buchs SG ins fernwestliche Le Sentier-Orient: Wir legen nicht nur gerne die Extrameile am Schreibtisch zurück, sondern auch die wörtliche: die, bei der man im Zug sitzt und herrlich nachdenken kann. Da lernt man auch allerhand dazu. Zum Beispiel weiss ich dank eines Kundentermins vor ein paar Wochen jetzt, dass eine Ortschaft am Lac de Joux kurz und bündig Le Lieu («der Ort») heisst.

Höllische Synchronsprecher

Was hat mir in den USA fast zehn Jahre lang gefehlt? Kohlrabi? Preiswerte Zahnbürsten? Zurückhaltendes Restaurantpersonal? Sicherlich. Aber als ich nach der Rückemigration den Fernseher anwarf, wurde mir klar: Es waren die Synchronstimmen aus der Hölle. Egal, ob es um Filme, Computerspiele oder Werbung geht – zwangsgermanisierte Schauspieler sind überall dabei. Das Schlimmste: Im ganzen deutschsprachigen Raum gibt es nur gefühlte sieben Synchronsprecher.

La Navidad entre dos culturas

Ya llegó de nuevo la época del año en la que se llenan las estanterías de los supermercados con dulces y adornos navideños. Y no importa que aquí, en una parte calidad y costera de España, haga todavía calor. Todos hemos comprado ya un turrón o un algún Papá Noel de chocolate, así como el calendario de Adviento, puesto que pronto hay que empezar a abrir la primera puertita. Es curioso ver cómo se mezclan las tradiciones cada vez más.

Cow pies and the Norman Conquest

As an English speaker living in Germany, I have often wondered why the German words for different kinds of meat are essentially the same as the names of the animals themselves, whereas the English language (usually) has one name for an animal and another for its meat. For example, in England I would have ordered a fillet of pork or a beef pie, but in Germany I now ask for a pig fillet or a cow pie.

Ich stecke in einer Mühle

Ich hatte mir stets vorgestellt, dass man seine Muttersprache nie verlernen würde. Meine beste Freundin – als die ich sie noch immer ganz automatisch bezeichne – hat mich aber eines Besseren belehrt.

No gain but pain: Oktoberfest 2015

Der Himmel ist grau, es ist Montag. Eine Stadt steht still. Der Duft nach gebrannten Mandeln und heisser Bratwurst hat sich in kalte Luft aufgelöst.

Der Himmel ist grau, es ist Mittwoch. Eine Stadt bewegt sich in Zeitlupe. Sie wirkt ungelenk, orientierungslos, erschlagen – als hätte sie eine schwere Grippe durchlebt.

101 Things a Translator Needs to Know

101 Things a Translator Needs to Know (Le 101 cose da sapere sulla traduzione) pubblicato da WLF 101 Publishing nel 2014 è un libro in lingua inglese che consiglio sia a chi si trova alle prime armi con l’attività di traduzione e che desidera ricevere una panoramica sul tema sia a professionisti affermati che desiderano comunque rispolverare qualche comune pratica finita nel dimenticatoio.