10 Tipps für den Jahresbericht

Der Jahresbericht ist eine der seltenen Gelegenheiten, bei der Investments für Aktionäre wirklich greifbar werden. Oft nimmt das Dokument buchstäblich die Dimensionen eines Romans an, und man investiert viel Zeit und Mühe in ein Spitzenprodukt. Dabei geht es nicht alleine um korrekte Fakten: Das gesamte Dokument sollte sich als aussagekräftige Visitenkarte des Unternehmens präsentieren. Aktuelle Technologien und Publishingsysteme wie ns.publish können Ihr Corporate-Reporting weiter optimieren. Grosse Branchenevents wie das Geschäftsberichte-Symposium, das Diction als Goldpartner unterstützt, machen das Networking heute noch effektiver.

1. Die Vorgaben Grosse Unternehmen müssen sich beim Jahresbericht an eine lange Reihe von Vorgaben halten – die Gesetze variieren hier von Land zu Land, gleichen sich aber international immer mehr aneinander an. Wer als Unternehmen in mehreren Ländern juristisch präsent ist, der muss den Inhalt des Jahresberichts möglicherweise je nach Standort anpassen – ein guter Finanzübersetzer achtet übrigens darauf.

2. Die Message Stehen in Ihrem Unternehmen grosse Veränderungen an? Können Sie eine starke Geschichte über Ihr Wachstum erzählen? Oder gilt es, ein paar Wogen zu glätten? Die Message wird bei jedem Unternehmen ganz anders sein – aber alle Beteiligten müssen sie kennen und sie konsequent einarbeiten. Das gilt übrigens auch für Sprachdienstleister – damit die Message nicht etwa in der Übersetzung verloren geht.

3. Die Produktionszeit Beginnen Sie so früh wie möglich. Den rein finanziellen Teil, also die tatsächlichen Zahlen, erhält man meist erst in der letzten Sekunde, wenn es ohnehin schon brennt – warum daher nicht die anderen Teile in einer weniger stressigen Zeit erledigen? Sobald die Timeline klar ist, kann jeder Beteiligte pünktlich liefern. Dann lösen auch Last-Minute-Überraschungen keine Panik mehr aus.

4. Die Beteiligten und die Technologie Erledigen Sie alles inhouse? Oder nimmt eine externe Agentur die Sache für Sie in die Hand? Wer macht die professionelle Übersetzung, falls eine benötigt wird? Briefen Sie alle Beteiligten, damit hinterher so wenige Korrekturen wie möglich anfallen – vor allem nicht in letzter Sekunde. Erstellen Sie Ihren Geschäftsbericht mit Hilfe eines bestimmten Programms wie ns.publish? Dann stellen Sie sicher, dass alle Beteiligten up to date sind. Unser Diction-Connector ist beispielsweise direkt mit ns.publish verbunden, sodass Sie uns Texte zur sprachlichen Bearbeitung mit einem simplen Mausklick in Auftrag geben können.

5. Der rote Faden Ein guter Jahresbericht folgt einem roten Faden, der sich durch alle Themen hindurch zieht. Es eignet sich zum Beispiel ein Jahresmotto oder ein Ereignis, dass die gesamte Berichtzeit beeinflusst. Auf diese Weise bringen Sie die einzelnen Teile in einen grösseren Zusammenhang.

6. Der Stil Ist eine ungezwungene Sprache angebracht – oder doch eher ein ernster, getragener Ton? Dies hängt nicht nur vom Unternehmen ab, sondern auch von der Situation: Wenn den Leser etwa Berichte über schwerwiegende finanzielle Herausforderungen erwarten, ist ein lockerer Stil fehl am Platze.

7. Die Sprache Aktive Sprache ist das Zauberwort! Vermeiden Sie das Passiv («Es wurde viel erreicht») ebenso wie abschwächende Strukturen («Es könnte …»). Am besten beauftragen Sie einen Finanzlektor mit der Jagd nach inaktiven Formulierungen in Ihren Texten – und stellen Sie sich lieber dynamisch und energetisch dar.

8. Die Kosten Planen Sie die Kosten ganz genau. Wenn am Schluss etwa das Budget für professionelle Fotos fehlt, war Ihre sorgfältige Konzepterstellung schlimmstenfalls umsonst.

9. Der Vorjahresbericht Lesen Sie den Vorjahresbericht und sichern Sie so die Kontinuität von Jahr zu Jahr. Zudem wissen Sie dann wieder ganz genau, welche Veränderungen oder Verbesserungen der letzte Bericht in Aussicht gestellt hatte – und können nun engagiert darauf eingehen.

10. Die Fakten Eines ist klar: Sämtliche Zahlen müssen korrekt sein; ungenau recherchierte Fakten schaden dem Image des Unternehmens. Wirtschaftsprüfer kontrollieren die finanziellen Resultate, verifizieren aber natürlich nicht alle Informationen, die ein bestimmtes Produkt oder einen Markt betreffen. Am besten achten Sie bereits beim Erstellen der Texte darauf, ob alle Daten, Namen usw. korrekt sind – oder Sie verlassen sich fürs Fact-Checking auf ein professionelles Lektorat.

Auch wenn er viel Arbeit macht: Sehen Sie den Jahresbericht als Chance, die Leistungen Ihres Unternehmens ins rechte Licht zur rücken. Denn Ihr Bericht legt nicht nur Rechenschaft vor den Aktionären ab: Wenn Fakten, Stil, Message und Sprache (auch in der Übersetzung) eine Einheit bilden, stärken und promoten Sie Ihre Marke damit auch auf einzigartige Weise.

Dürfen unsere Corporate-Reporting-Fachübersetzer und -Lektoren Sie bei der Perfektionierung Ihres Jahresberichts unterstützen? Kontaktieren Sie uns einfach!

 

Image : Unsplash