«Wer Lektorin/Lektor werden möchte, sollte vor allem ein Gespür für Texte haben.» Gefühlt schon hundertmal gelesen, doch was genau bedeutet eigentlich «Gespür»? Der Duden umschreibt das Wort mit der «Fähigkeit, einen verborgenen, nicht deutlich sichtbaren Sachverhalt gefühlsmässig zu erfassen». Frei auf die Tätigkeit der Lektorin/der Lektors umgemünzt, geht es also in erster Linie um das Gefühl, dass etwas nicht stimmt, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint. Wer Lektor werden will, muss in Stil und Grammatik absolut sattelfest sein. Lust, das auszuprobieren? Einen kleinen Eindruck in den Job vermittelt euch der folgende Zehn-Fragen-Test.

Test Lektor werden

 

Zum Einstieg drei Fälle zur Zeichensetzung. Welche Antwort stimmt?

1. Wann betrat der erste Mensch den Mond?

a. Am Montag, 21. Juli 1969, um 3.56 Uhr MEZ.

b. Am Montag, 21. Juli 1969 um 3.56 Uhr MEZ.

c. Am Montag 21. Juli 1969, um 3.56 Uhr MEZ.

2. In welchem Jahrzehnt fand die Mondlandung also statt?

a. In den 60er Jahren.

b. In den 60-er Jahren.

c. In den 60er-Jahren.

3. Ein kleiner Schritt sei dies …

a. … für einen Menschen – sagte Neil Armstrong – ein grosser Schritt jedoch für die Menschheit.

b. … für einen Menschen – sagte Neil Armstrong, ein grosser Schritt jedoch für die Menschheit.

c. … für einen Menschen – sagte Neil Armstrong –,  ein grosser Schritt jedoch für die Menschheit.

Wir verlassen das Reich der Zeichensetzung, bleiben jedoch im Jahr 1969 und widmen uns ein paar Problemen der Grammatik.

4. Zwischen Honduras und El Salvador tobte zu jener Zeit der sogenannte Fussballkrieg.

a. Seither gedenkt man in beiden Ländern der Opfers.

b. Seither gedenkt man in beiden Ländern der Opfer .

c. Seither gedenkt man in beiden Ländern den Opfern.

5. Um Fussball ging es auch ein Jahr später bei der WM in Mexiko mit Mannschaften …

a. … aus allen Herren Ländern.

b. … aus aller Herren Ländern .

c. … aus aller Herren Länder.

6. Im Württembergischen Staatstheater in Stuttgart fand 1969 die Uraufführung des Balletts zu William Shakespeares Der Widerspenstigen Zähmung statt. Doch schon damals gingen manche lieber …

a. … Ski fahren .

b. … skifahren.

c. … Skifahren.

Eindeutig vom Thema abgekommen, schlagen wir mit den abschliessenden drei Fragen zumindest die Brücke von der Grammatik zur Syntax. Je eine Antwort ist falsch – und in den ersten beiden Fällen je eine zu empfehlen.

7. Wie könnte das Fazit eines Gerichtsverfahrens lauten?

a. Die Münzdiebe nehmen Abstand von ihrer bisherigen Aussage und die Strafe hin.

b. Die Münzdiebe nehmen Abstand von ihrer bisherigen Aussage und akzeptieren die Strafe.

c. Die Münzdiebe nehmen Abstand von ihrer bisherigen Aussage, und sie nehmen die Strafe hin.

8. Ihre Angehörigen schicken ihnen daraufhin …

a. … Wünsche zur baldigen Entlassung.

b. … baldige Entlassungswünsche.

c. … Karten mit Wünschen zur baldigen Entlassung.

9. Vor welche Wahl stellt man die Münzdiebe eventuell im Zuchthaus?

a. Zelle mit oder ohne Büchern.

b. Zelle mit Büchern oder ohne.

c. Zelle mit oder ohne Bücher.

Zugegeben, auch die thematische Kohärenz des vorliegenden Tests ist allerfrühestens auf den zweiten Blick erkennbar. Offenkundig wird sie jedoch spätestens in unserer Bonusfrage, auf die es nur eine richtige Antwort gibt.

10. Die Verbindung zwischen der Mondlandung, Fussball und Münzdieben besteht aus …

a. … etwas Rundem.

b. … Etwas rundem.

c. … etwas rundem.

Habt ihr überall eure virtuellen Häkchen gesetzt? Die Antworten könnt ihr unten prüfen. Wenns Spass gemacht hat und ihr mit dem Resultat zufrieden seid, dann könntet ihr vielleicht tatsächlich Lektor werden. Schaut mal bei unseren Stellenangeboten, vielleicht ist ja sogar eines dabei, das euch anspricht.

Foto: Pixabay

—————————–

 Antworten – Wer will Lektor werden?

1a. Das Datum wird als Einschub betrachtet und durch Kommas abgetrennt.
2c. Dies ist die von Duden empfohlene Schreibweise.
3c. Laut Handbuch Zeichensetzung (Duden) müssen Satzzeichen, die der Satz ohne Einschub bräuchte, auch mit Einschub stehen bleiben.
4b. Das Verb «gedenken» fordert den Genitiv.
5b. Laut Heuer analog der normalen Wortfolge «aus Ländern aller Herren». Laut Duden ist auch die dritte Variante zulässig.
6a. Die Getrenntschreibung ist laut Duden beim Infinitiv obligatorisch.
7b/7c. Die Auslassung eines Verbs ist nicht zulässig, wenn das Verb in unterschiedlicher Funktion auftritt (hier: Hilfsverb/Vollverb). Variante c ist ebenfalls korrekt, jedoch aufgrund von Wortwiederholung nicht zu empfehlen.
8a/8c. Nicht die «Wünsche» sollen bald erfolgen, sondern die «Entlassung». Variante c ist ebenfalls korrekt, die «Karten» könnte man in diesem Fall als redundant betrachten.
9b/9c. Es wird immer der Kasus gesetzt, den die zunächst stehende Präposition verlangt.
10a. Die Grossschreibung ist aufgrund der Substantivierung obligatorisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Post-Editing: Furcht oder Freude?

In der Übersetzungsbranche ist das Thema Post-Editing bereits seit einigen Jahren sehr präsent. Erfahrung in diesem Bereich konnte ich auch schon sammeln, ich habe sogar an einem Workshop teilgenommen. Dazu später mehr. Zuerst würde ich gerne über die Entwicklungen schreiben, die ich bisher als Übersetzerin erlebt habe. Denn ich arbeite mittlerweile seit 24 Jahren in der…

Weiterlesen

Gendern und genderneutral schreiben auf Italienisch

Gendern und genderneutral schreiben auf Italienisch – wie geht das? Viele Kunden stellen uns diese Frage. In einigen Sprachen (wie Englisch) ist es relativ leicht, neutral zu schreiben, und genderneutrale Ausdrücke werden routiniert genutzt. In anderen Sprachen – und dazu gehört das Italienische – sieht die Sache mit dem Gendern komplizierter aus. Sprachliche Gleichbehandlung wurde…

Weiterlesen

Genderneutrale Sprache: Wie geht das?

Viele Menschen, Unternehmen und Organisationen möchten sich inklusiver ausdrücken, um zu zeigen, dass sie jede Person, egal, wie diese sich identifiziert, mit ihren Texten ansprechen und willkommen heissen. Daher ist genderneutrale Sprache nicht unbedingt das gleiche wie geschlechtergerechte Sprache, sondern betont idealerweise weder die weibliche noch die männliche Form. Geschlechtergerechte Sprache nutzt häufig Gendersternchen, Schrägstriche,…

Weiterlesen